Allgemein

Experten sind gefragt

Freitag, 12.08.2016 0 Kommentare

Dieses Mal gibt es einen verbandsinternen Erfolg zu vermelden: Dr. Thomas Geppert ist neuer Landesgeschäftsführer des DEHOGA Bayern. Mit Geppert wechselt ein ausgewiesener Mittelstands-Experte an die hauptamtliche Spitze unseres Verbandes, der sich insbesondere durch Betriebe in dieser Größenordnung auszeichnet. 1981 in Marktredwitz geboren, studierte Geppert nach seinem Abitur Politikwissenschaften an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, wobei er die Studienschwerpunkte Finanzwissenschaft… weiterlesen →

Die aktuellen Ereignisse von Würzburg, München und Ansbach haben uns alle schwer erschüttert. Momente des Innehaltens, des Nachdenkens sind hier durchaus angebracht. Wir dürfen aber nicht zulassen, dass wir aufgrund dieser schrecklichen Gewalttaten unsere Freiheit einschränken oder gar unsere Lebensfreude nehmen lassen! Ich meine, vor allem wir Hoteliers und Gastronomen müssen in diesen bewegten Zeiten vorleben, wie viel Lebenswertes unser bayerisches „Savoir vivre“ in sich trägt. weiterlesen →

Marketing / Vertrieb

Fehler nicht zweimal machen

Mittwoch, 06.07.2016 0 Kommentare

„Wer Neues macht, macht Fehler. Wer Fehler zweimal macht ist dumm.“ Dieses ist ein altes, aber immer wieder richtiges japanisches Sprichwort. Fehler darf man ja durchaus machen. Es ist nur wichtig, dass man daraus lernt, die richtigen Konsequenzen zieht und – vor allem – alles daran setzt, die Fehler künftig zu vermeiden. Heute wissen wir: Die Hotellerie hat vor vielen Jahren einen Fehler gemacht, der die meisten Hoteliers aktuell viel Geld kostet: Sie hat den Vertrieb den Hotelportalen im In… weiterlesen →

Dass der Mindestlohn alle zwei Jahre „angepasst“ wird, war bekannt, die Anpassung sollte sich jedoch am Tarifindex des Statistischen Bundesamtes orientieren. Demnach hätte der Kompromiss der Mindestlohnkommission 8,77 Euro und nicht 8,84 Euro lauten müssen. Auch wenn es sich scheinbar nur um ein paar Cent handelt, läuten bei mir die Alarmglocken. Zum einen bedeutet der Mindestlohn zusätzliche Kosten und Bürokratie. Zum anderen tritt genau das ein, was im Vorfeld befürchtet wurde: Die Lohnfind… weiterlesen →

Wenn es ein Thema gibt, das unsere Branche aktuell bewegt und viele Unternehmer aufregt, dann sind es das Arbeitszeitgesetz und die damit verbundene Dokumentation der Arbeitszeiten. Denn schnell wird klar: Die Regelungen sind zu starr und passen nicht mehr zur Lebenswirklichkeit der Menschen – sowohl unserer Gäste als auch vieler unserer Mitarbeiter. Klar ist: Eine starre Regelung mit einer täglichen Höchstarbeitszeit von zehn Stunden lässt sich in der Gastronomie nicht umsetzen. Klar kann ma… weiterlesen →

Der Wunsch, an der boomenden Tourismusbranche mitverdienen zu wollen, erreicht in immer stärkerem Ausmaß auch den privaten Wohnungsmarkt. Viele sehen darin eine lukrative Einnahmequelle, immer mehr werden Privatwohnungen an Touristen vermietet. In touristisch attraktiven Städten wie München oder Nürnberg wächst mit ständig steigenden Übernachtungszahlen auch der „Grau-Markt“ professionell vermarkteter Ferienwohnungen und Privatapartments. „Dadurch“, so unlängst unser DEHOGA Bayern-Präsident Ulri… weiterlesen →

Es ist angerichtet: Am 18. April treffen wir uns zu unserem diesjährigen GastroFrühling auf dem Münchner Frühlingsfest. Ich freue mich schon, Sie alle wieder oder auch zum ersten Mal im Hippodrom begrüßen zu können. Ich freue mich über die überwältigende Zahl von Anmeldungen und dass unsere Branche auch dieses Jahr wieder Stärke zeigt. Die Erfahrung der letzten Jahre hat deutlich gemacht, dass Politik, Partner und Öffentlichkeit von diesem geschlossenen Auftritt des Gastgewerbes durchaus beeindr… weiterlesen →

Die Anforderungen an Unternehmer im Gastgewerbe sind hoch. Strategische und strukturierte Betriebsführung ist angesagt, denn nur wer – und das von der ersten Minute an – richtig wirtschaftet, hat heute eine Überlebenschance. Die Notwendigkeit von kaufmännischem Know how fängt schon bei der Unternehmensgründung an. Nur mit einer guten Idee bekommt man von den Banken kein Geld mehr, von Brauereien ebenfalls. Gefordert werden Konzepte und Business-Pläne, Zahlen und Fakten. Nur wer die vorlegen k… weiterlesen →