Attraktive Unterkünfte, gepflegte Speisen und Getränke sowie ein guter Service bleiben die Hauptstützen erfolgreicher gastgewerblicher Betriebe. Im härter werdenden Wettbewerb gewinnen aber auch die kaufmännischen Gesichtspunkte immer mehr an Bedeutung. Schließlich soll ja nicht nur der Gast glücklich und zufrieden nach Hause gehen; auch der Gastwirt und Hotelier muss einen Gewinn erzielen, der ihm ein ausreichendes Einkommen und die dauerhafte Erhaltung der Substanz seines Betriebes aus eigener Kraft sichert.

Vor diesem Hintergrund bitte ich alle bayerischen Hoteliers und Gastronomen um die Teilnahme am Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie Bayern des Deutschen Wirtschaftswissenschaftlichen Instituts für Fremdenverkehr e.V. an der Universität München (dwif). Mitmachen lohnt sich!

Die völlig kostenlose Teilnahme am Betriebsvergleich wird nicht sofort zu höheren Gewinnen führen. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Sie – im direkten Vergleich mit den Mitbewerbern – Verbesserungsmöglichkeiten erkennen, die sich dann auch im Ergebnis niederschlagen. Das dwif, das diesen Vergleich jetzt schon zum 14. Male durchführt, hilft Ihnen im Übrigen gerne bei der Auswertung der Ergebnisse, wenn Sie bei der Einsendung Ihrer Unterlagen eine ebenso kostenlose „Kurzanalyse“ anfordern. Sie sollten auch die Hinweise auf der ersten Seite des Erhebungsbogens beachten, die Ihnen sagen, wie Sie Zeit und damit letztlich Geld beim Ausfüllen des Erhebungsbogens sparen können. Selbstverständlich werden alle Angaben und Unterlagen absolut vertraulich behandelt und auf keinen Fall aus der Hand gegeben.

Ich bitte nochmals sehr herzlich, sich – im eigenen Interesse – am Betriebsvergleich zu beteiligen, der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie sowie der LfA Förderbank Bayern und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern finanziell unterstützt wird.

Interesse?

Alle weiteren Inormationen finden Sie unter http://www.dehoga-bayern.de/aktuelles/detailansicht/article/-7f4ae22cdc.html