Unser traditioneller GastroFrühling am 24. April in München ist per se schon eine großartige Veranstaltung. In diesem Jahr ist es mein erster GastroFrühling als Präsidentin, was ihn für mich noch besonderer macht. Ich freue mich sehr auf ein volles Zelt, die gute Stimmung und den Austausch mit vielen Kolleginnen und Kollegen.

Der GastroFrühling ist aber auch jedes Jahr ein wichtiger Tag, um die Bedeutung und Geschlossenheit unserer Branche zu unterstreichen. Als eine Branche, die von kleinen und mittelständischen Unternehmen geprägt ist, brauchen wir einen starken Verband, um uns Gehör für unsere Anliegen zu schaffen – und was gäbe es für eine bessere Gelegenheit, diese Geschlossenheit bei einer geselligen Veranstaltung wie dem GastroFrühling zu unterstreichen.  Unsere Herausforderungen lösen sich dann trotzdem nicht von selbst, aber wie heißt es so schön: Zusammen ist vieles leichter.

Die Verbesserung des Images unserer Branche und das Herausstellen des Wertes der Dienstleistung, die wir tagtäglich mit großem Engagement erbringen, ist mir ein echtes Herzensanliegen.

Inzwischen arbeitet jeder 20. Erwerbstätige in Bayern in unserer wunderbaren Branche – wir sind damit nicht nur ein wichtiges Aushängeschild des Freistaates, sondern auch systemrelevant. Die Politik kommt mit ihren Entscheidungen nicht mehr an uns vorbei; eine Tatsache, die gerade heuer, im Jahr der Bundestagswahl, nicht genug betont werden kann. Wir werden das Arbeitszeitgesetz und die fairen Wettbewerbsbedingungen in den Mittelpunkt unserer Gespräche mit der Politik stellen. Diese Themen sind umso wichtiger, da sie nicht nur uns als Unternehmer betreffen, sondern auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die z. B. durch ein starres Arbeitszeitgesetz in ihrem Engagement und Einsatzwillen oftmals unnötig eingeschränkt werden.

Wenn es uns gelingt, in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig unsere Gastronomiekultur für das Lebensgefühl in Bayern ist und welch großartigen Karrierechancen sich bieten, werden wir auch den Fachkräftemangel überwinden.  Ein weiterer positiver Effekt eines besseren Images ist schlussendlich auch, dass die Preise, die wir für unsere Leistung verlangen müssen, von den Gästen eher akzeptiert werden.

Ich freue mich, Sie beim GastroFrühling in München begrüßen zu können und bin mir sicher, dass wir gemeinsam einen inspirierenden und geselligen Tag erleben werden.